Home  |    Forum  |    AGB  |    Kontakt  |    Kalender  |    Gästebuch




<< Januar 2023 >>
  Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
>  26  27  28  29  30  31 1
> 2 3 4 5 6 7 8
> 9 10 11 12 13 14 15
> 16 17 18 19 20 21 22
> 23 24 25 26 27 28 29
> 30 31  1  2  3  4  5



Sie befinden sich hier:  Startseite / Artikel / Allgemein
Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller in Augsburg
Man soll mit der Ausbeutung von Afrika aufhören

Dr. Volker Ullrich, Mitglied des deutschen Bundestages und Vorsitzender der Deutsch-Aramäischen Gesellschaft (DAG) in Augsburg, lud gemeinsam mit dem Präsidenten von Augsburg International, Matthias Fink, zu einer Veranstaltung mit Dr. Gerd Müller, MdB und Bundesminister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, am 25. Februar 2019 ein. Der Minister referierte zum Thema: "Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Solidarität: Aktuelle Anforderungen an die Entwicklungszusammenarbeit“.
Der Einladung in dem sehr gut besuchten Augustana Saal, im Annahof, folgte auch der "Suryoye Kultur- und Sportverein Augsburg e.V.".

 

Matthias Fink von Augsburg International eröffnete das Programm und begrüßte die anwesenden Gäste. Nach einer kurzen Einleitungsrede von Dr. Volker Ullrich, begann Dr. Gerd Müller mit seinem Vortrag. Müller's christliche Linie konnte man gewiss feststellen, dass er als Minister für Entwicklungshilfe, sein Bewusstsein für die Nöte der Welt geschärft hat. Hierzu einige Punkte, die er an diesen Abend ansprach bzw. forderte:

  •   Der Entwicklungsminister warb für faire Preise und verstärkte Investitionen in Entwicklungsländer vor allem in Afrika, sonst werde man die Flüchtlingskrise nicht bewältigen können.
  •   Müller beharrt auf noch größere Investitionen / Förderungen in den Herkunftsländern. Seiner Meinung nach sei dies viel sinnvoller als die Flüchtlingsaufnahme in Europa.  
  •   Nur wenn man vorausschauende Politik betreibt, kann man die drohende Flüchtlingswelle verhindern, so der Minister.
  •    Zur Bekämpfung der Fluchtursachen sollte ein neues Konzept geschaffen werden, was die Partnerschaft Deutschlands und Europas mit dem afrikanischen Kontinent unterstützt.
  •    Die Förderung von Jungen Menschen in Afrika muss verstärkt werden.
  •    Städte -Partnerschaften (z.b. mit der Stadt Dohuk -aramäisch: Nohadra im Nordirak) müssen geschaffen werden, damit die Not der Menschen gelindert werden kann.

      Zum Klimaschutz äußerte er sich auch sehr besorgt und sagte, dass es eine Überlebensfrage der Menschheit sei. Die geschlossenen Abkommen zu diesem Thema müssten konsequent umgesetzt werden, so Gerd Müller.



Suryoye Kultur- und Sportverein Augsburg e.V.

Der Vorstand

  
Infoleiste